Detail - Druckversion
Die Rummelsberger
Druckversion der Seite: Detail
Pfad zur Seite: Sie sind hier: www.diakon.de > Detail

Detail

22.09.2017

Zum Beruf berufen

Lea Hermann-Petrat arbeitet als Diakonin im Dekanat Weilheim
Von: Diakonin Arnica Mühlendyck

München – Von Mitte Juni bis Mitte September: So lange wohnt und arbeitet Diakonin Lea Hermann-Petrat im Zelt. Die 30-Jährige leitet und verwaltet als Diakonin im Jugendwerk Weilheim das Zeltlager „Lindenbichl“ auf einer zwei Hektar großen Halbinsel im Staffelsee.

Seit 1953 gibt es das Kinderzeltlager auf Lindenbichl, 2016 übernahm die Diakonin die Aufgabe von ihrem Vorgänger.

Mehr als 2.000 Kinder und Jugendliche aus dem Dekanat Weilheim und weiteren oberbayerischen Dekanaten und darüber hinaus besuchen das Zeltlager jeden Sommer.

„Die Gruppen in den Teillagern organisieren ihr eigenes Programm. Aber ich bin für den Rahmen zuständig – Gottesdienste, Versorgung, Instandhaltung, Transport – ein Team von 144 Ehrenamtlichen ist da mein größter Schatz! Ohne sie ginge es nicht. Da nehmen sich teilweise die Leute ihren ganzen Jahresurlaub, um ehrenamtlich auf Lindenbichl dabei zu sein!“

Hermann-Petrats Herz hängt an dieser Aufgabe – das merkt man ganz deutlich, wenn sie von den Erlebnissen erzählt. „Wenn wir im Juni das erste Wochenende zur Vorbereitung auf der Insel verbringen, dann stellen wir als erstes das drei Meter hohe Eichenholzkreuz auf den Hügel – und beten für eine segensreiche Saison. Und am letzten Tag bauen wir es wieder ab.“

Ob Andachten und geistliche Angebote von ihr erwartet werden? „Klar! Als Diakonin bringt ja das Amt den geistlichen Auftrag schon mit. Jugendlichen den Glauben nahe bringen, das macht die Arbeit in der Evangelischen Jugend aus!“ Diakonin sein, das ist für die Wahl-Münchnerin mehr als ein Beruf. „Das hat schon viel mit Berufung zu tun. In welchem anderen Beruf kann man schon den ganzen Sommer im Zeltlager verbringen?“ Den Rest des Jahres verbringt sie mit Vorbereitungen auf die nächste Saison und mit weiteren Aufgaben, zum Beispiel Mitarbeiterbildung im Jugendwerk Weilheim.

Mit ihrem Mann, ebenfalls ein Diakon, lebt sie seit einigen Monaten in der Landeshauptstadt. „Die Sommermonate schränken das Familienleben ziemlich ein. Aber zwei Wochen in den Sommerferien habe ich frei – und werde auf der Insel vertreten.<s>“</s>

Auch ihr Leben als Diakonin wird durch den Jahresrhythmus des Zeltlagers bedingt. Die monatlichen Treffen in den Regionalgruppen kann sie häufig nicht wahrnehmen. Die mehr als 300 Frauen der Diakoninnengemeinschaft Rummelsberg sind in ganz Bayern verstreut. „Manchmal rückt die Gemeinschaft sehr weit weg. Da merkt man dann, wie weit Rummelsberg und Weilheim voneinander entfernt sind. Diese Möglichkeit, direkt an Themen dran zu sein, das fehlt mir manchmal“, bedauert Hermann-Petrat.

Nach ihrem Umzug möchte sie sich jetzt wieder mehr in die Regionalgruppe einbringen. „Die Gemeinschaft ist mir wichtig, ich denke oft an die Ausbildungszeit in Rummelsberg zurück. Das war schön und anstrengend zugleich“, erinnert sich die Erzieherin, die derzeit berufsbegleitend einen Master in Sozialmanagement macht.

Sechs Jahre dauert die Ausbildung zur Diakonin bzw. zum Diakon. In dieser Zeit lernen die jungen Frauen und Männer zwei Berufe: Das Studium der Diakonik schafft die theologischen Grundlagen, die soziale Grundausbildung zum Beispiel zum Erzieher, Sozialpädagogen oder Pflegefachkraft ergänzt das Fachwissen im pädagogischen oder pflegerischen Bereich.

Ein echtes Alleinstellungsmerkmal der Ausbildung sind Hermann-Petrats Meinung nach die Eignungsgespräche. „Ich finde es sehr gut für einen sozial-kirchlichen Beruf, dass sorgfältig geprüft wird, ob man die nötige Eignung in Persönlichkeit und Fachlichkeit mitbringt. Seelsorge, spirituelle Begleitung, Organisation – das muss einem ja liegen. Und man selbst merkt in den Gesprächen auch, ob man auf dem richtigen Weg ist.“

Ob der Weg für sie der richtige war? „Auf jeden Fall! Ich bin sehr gerne Diakonin!“ Jetzt hat sie erst mal Urlaub. Und dann? Dann geht es in die Vorbereitung der nächsten Saison auf Lindenbichl.

Ansprechpartnerin

Diakonin Arnica Mühlendyck

Telefon 09128 50-2795
E-Mail muehlendyck.arnica@rummelsberger.net